15.12.2010

Zitat des Tages IV

"Es ist hinfort, das Apfelmus, das unheilvolle!"

von Mitbewohnerin II mit dem Blick auf ein leeres Einweckglas.

03.12.2010

Gebrannte Mandeln - ur doin it wrong

Ich steh ja total auf gebrannte Mandeln, hmmmmm! ♥ Am liebsten natürlich noch frisch und heiß auf der Wiesn oder aufm Weihnachtsmarkt. Aber weil das ja nicht so häufig ist und die Dinger dort außerdem ein kleines Vermögen kosten, da dachte sich die Mee, das kann man doch bestimmt auch selber machen.
Gedacht, getan. Rezept gesucht und los gelegt.

Ich hab für gebrannte Mandeln überall quasi das selbe Rezept gefunden.
Man nehme:
- 2 Gewichtsanteile Mandeln
- 2 Gewichtsanteile Zucker
- 1 Gewichtsanteil Wasser
- nach Geschmack Zimt, Vanillezucker u.ä.

Wasser, Zucker und Gewürze werden zusammen aufgekocht, Mandeln dazu. Die ganze Sache so lange rühren bis das Wasser verdampft und der Zucker geschmolzen ist und die Mandeln mit einer glänzenden Schicht überzogen sind. Alles auf ein Backblech (eingefettet oder mit Backpapier), möglichst getrennt, damit es nicht nur eine große Mandelplatte gibt, bei Bedarf abkühlen lassen und essen.

... Klingt jetzt erst mal nicht sooo schwer.
Also Rezept abgearbeitet, Zucker, Wasser, Mandeln, bla, kocht, Wasser weg, bla.
→ Zucker wird staubtrocken und bröselt größtenteils wieder von den Mandeln. Ist auch nicht wirklich knusprig. Hmmm.....
Vielleicht hab ich ja was falsch gemacht. Nächste Woche noch mal probiert, selbes Ergebnis.
Hmmmmm......... also ich habe definitiv was falsch gemacht. Aber was?
Das Internet hilft. Der Zucker muss nicht nur gelöst und wieder vom Wasser befreit werden, die ganze Geschichte will auch karamellisiert werden!
Na gut, heute also der dritte Versuch:
Wasser + Zucker + Temperatur↑ → kochende Zuckerlösung
Zuckerlösung + Mandeln → Mandeln und Bröselzucker
Okay, da waren ich schon. Aber diesmal lasse ich die Mischung auf dem Herd stehen. Und sieht da! Tatsächlich! Der Zucker fängt das schmelzen an! Und schmilzt. Und schmilzt weiter. Und irgendwann ist die ein Teil davon immer noch bröselig und der andere wird schon langsam ganz entsetzlich dunkel [zu diesem Zeitpunkt wusste ich allerdings noch nicht dass er "entsetzlich dunkel" wird, er wurde primär einfach dunkel].
Schließlich ist der ganze Zucker geschmolzen, aber im Verhältnis zu den Mandeln viel zu viel. Weiteres auf dem Herd stehen lassen lässt die Masse noch ein wenig eindicken, irgendwann wird sie aber wirklich einfach nur noch dunkler und scheint anzufangen sich in verschiedene Phasen zu trennen. .... Hmmm.... Das ist schlecht, glaube ich. Na gut, das Karamell wird wohl nicht weniger, also verlager ich die Mandeln mal von Pfanne auf Backblech.

Das positive Ergebnis: Die Mandeln sind von einer glänzenden, knackigen Zuckerschicht überzogen, so wie es sein soll.
Das negative Ergebnis: Sie schmecken eher nicht so gut ziemlich scheußlich.

Was mir in just dem Moment des Probierens in den Sinn kommt: Zuckercouleur. Nie selber gekostet, aber letztens in der Uni angesprochen. Ein schwarz-brauner Farbstoff, der allerdings meist nur in geringen Mengen zum Färben von Lebensmitteln verwendet wird, weil er reichlich bitter und unlecker schmeckt. Hergestellt wird er, vereinfacht gesagt, durch das gezielte verbrennen von Zucker. Ha. Hahahahaaaa. Mist.

Nächste Woche nächster Versuch ._.   Ich will Mandeeeeeln.......

30.11.2010

"Keine neuen Nachrichten"

E-Mails. Praktische Erfindung und so. Geht schnell, man verbraucht kein Porto, alles prima.
An manchen Tagen hasse ich e-mails. Zum Beispiel heute. Das kleine Briefsymbol ist Segen und Fluch zugleich. Es unterstützt und versklavt. Das Postfach ist ständig voll, aber meistens nur mit Nachrichten von Leuten die mir sagen dass ich zu fett bin oder das meine Penis zu klein. Das Bisschen an ernsthafen Mitteilungen soll man dann bitteschön sofort beantworten. Is doch ne nur e-mail. Kam doch längst an. Wie Feierabend, keine Lust? Geht doch schnell mal zwischendurch. Los auf, antworten! -Blah. Mag nicht.

Was mich aber eigentlich nervt ist nicht der Überfluss an überflüssiger Post, sondern das Fehlen derer die ich wirklich lesen will. Sie haben keine neune Nachrichten. Einen Newsletter könnten wir anbieten...? Nein? Okay, dann Pech gehabt.
Ach, menno. Antworte mir endlich. Komm schon. Ich weiß dass du meinen Mist gelesen hast! Gib mir ein verdammtes Briefchen! ... Bitte. Is doch nur ne e-mail. Geht doch schnell mal zwischendurch... vielleicht.

Es könnte aber auch ein Autodieb sein!

Achtung: Heute wirds politisch hier!


via Spreeblick

Das toppt sogar die drei seltsamen arabischen Nachbarn -.-

Wo runter kann man solche Aussagen nun laufen lassen: WTF??? oder doch nur ne unfreiwillige Comedyeinlage?

27.11.2010

Wie man sich selber einen Heidenschreck einjagt (Anleitung)

(Editierte Version um weiteren Missverständnissen vorzubeugen)

Du benötigst:
  • Prüfungen 
  • ein schlechtes Gedächtnis
  • eine Prüfungsordnung die besagt, dass ein Nichterscheinen beim ersten(!) Versuch einer schriftlichen Prüfung folgenlos bleibt

Schritt 1: Falle durch eine Prüfung (z.B. Physik)

Schritt 2: Melde dich für den zweiten Versuch an.

Schritt 3: Geh nicht hin weil die Wahrscheinlichkeit noch einmal durchzufallen und dann in die mündliche zu müssen zu groß ist.

Schritt 4: Besorge dir ordnungsgemäß ein Attest für die versäumte Prüfung und gib sie fristgerecht beim Prüfungsamt ab.

Schritt 5: Streiche Schritt 4 nach erfolgreicher Beendigung aus deinem Gedächtnis.

Schritt 6: Warte anderdhalb Monate, melde dich anschließend auf der Internetseite des Prüfungsamtes an um irgendwas nachzuschauen, bleibe beim Überfliegen der Seite am den Bestimmungen für das Nichterscheinen beim ersten Versuch hängen. Denke dir "Ach, wie gut, dass ich bisher nur bei ersten Versuchen von Prüfungen gefehlt habe... außer bei Physik. ..... Fuck. Ich war nicht bei Physik. Im zweiten Versuch. Weil ich nicht in den dritten rutschen wollte. AAAAARRRG! Ver***** Sch****!!! Durchgefallen, weil ich nicht durchfallen wollte, ich glaubs ja nicht! Wie blöd kann man sein??? Was hab ich nur getan? Fuuuuuuuu! (usw.)". Raufe dir dabei effektvoll die Haare und renne wild im Zimmer umher.

Schritt 7: Erinnere dich wieder an Schritt 4.

Schritt 8: Beib stehen, setz dich, schüttle den Kopf über deine eigene Dummheit und schwöre ab jetzt immer(!) zu jeder Prüfung zu gehen um derartige unnötige Verwirrungen in Zukunft zu vermeiden. Und gleich nächste Woche mit dem Physik lernen anzufangen.

....................
Edit 2 (auf Grund empörter Anrufe -.-): Nein, ich bin nicht durchgefallen (von urprünglichen ersten Mal, mal abgesehen). Ich habe nicht vergessen ein Attest ein zu reichen, ich habe vergessen dass ich ein Attest eingereicht habe. Ich stehe also immer noch vor dem zweiten Versuch und alles ist gut ^^

23.11.2010

today's soundtrack


Vorhin erst durch einen Facebook-Link eines Freundes entdeckt und ich bin begeistert.
Die Musik passt wunderbar zum tristen Wetter draußen und unterstützt die leicht gedämpfe Stimmung bei mir hier drinnen. Sie zieht nicht runter, sie versucht nicht aufzubauen. Perfekt.

22.11.2010

Metatraum?

In der Früh wachte ich auf aber es war noch früh und ich wollte noch nicht aufstehen, also blieb ich lieben und schlief ein und träumte ich würde aufwachen, wolle aber noch nicht aufstehen und würde liegen bleiben. Und ich träumte ich läge in meinem Bett und es sei Tag und durch die Tür hörte ich die Stimmen von Leuten die gekommen waren um mit meiner Mitbewohnerin zu frühstücken und die am Abend vorher schon mal da waren, für eine Party, was okay war, weil am Abend vorher war da wirklich eine Party, nur eine mit anderen Leuten als die von denen ich träumte das sie da waren. Und ich lag in meinem Bett und schlief und träumte ich würde wach sein und mich an den Abend vorher erinnern, nur mit anderen Leuten und eigentlich auch anderen Begebenheiten, und während ich so darüber nachdenke oder nachträume oder was auch immer, träume ich ich würde einschlafen und etwas komisches träumen, ein Traum in dem auch die Partygäste die ja nun Frühstücksgäste sind ihren Platz haben und ich träume ich würde wieder aufwachen und über das geträumte nachdenken und überlegen was ich denn nun mache und ob ich nun endlich aufstehe, das sollte ich wohl endlich mal tun, aber ich will ja erst mal ins Bad bevor ich auch frühstücke, soll ich mir dafür was ordentliches anziehen oder reicht der Schlafanzug? Und ich stehe auf und mache mein Bett und seh mich im Spiegel an, hm, komische Schlafanzugkombination haste da an, denke ich zu mir, aber ich hab langsam Hunger und eigentlich is wurscht wie die anderen mich sehen und ich gehe zur Tür und mache sie auf und dann wache ich auf und stehe auf und mache mein Bett und seh mich im Spiegel an und denke mir, hm, ist eigentlich ein ganz normaler Schlafanzug und gehe in die Küche Da ist nur meine Mitbewohnerin und keine Party- oder Frühstücksgäste, warum auch, die Party war ja gestern und ich bin froh endlich wach zu sein.

09.10.2010

Studentische Nahrungsgewonheiten (zum Glück nicht...)

Ich bin nun wieder eine Woche in der WG. Das heißt auch dass ich seit einer Woche wieder völlig eigenständig für die Füllung von Kühlschrankfach und Magen zustädig bin. Egal wie ordentlich und ausgewogen ich mich vor dem Monat Heimaturlaub ernährt hab, diese Woche hab ich so einige Studenten-Klischees mitgenommen.
Um endlich zum Punkt zu kommen:
Alter, is mir schlecht.
Ich weiß nicht was genau schuld ist. Vielleicht die Schokocrossies. Vielleicht die TK-Pizza. Vielleicht die Currychips. Vielleicht dass ich alles zusammen gegessen hab. Irgendwas davon war jedenfalls keine gute Idee (Ich tippe auf die Pizza. Was wie Pappe schmeckt wird auch wie Pappe verdaut. Nämlich gar nicht.).
Urx. Ab morgen gibts wieder Gemüse x_x

06.10.2010

Jeder Tag hat das Potential großartig zu werden. Die meisten Dinge die uns passieren bestimmen wir selbst. Ich kann produktiv sein, machen was mir Spaß macht, die vielen tollen Möglichkeiten nutzen die das Leben bereit stellt. Oder ich kann im Gegenzug einfach da sitzen, Musik hören, aus dem Fenster in den Regen starren und nichts machen. Es ist nicht gut an Vergangenem fest zu halten. Ich sollte nach vorne schauen. Auf geht’s, Mee! Das ist der erste Tag deines neuen Lebens! – wie man so schön sagt. Ich weiß welches Risiko ich eingehe, in dem ich meinen Tag so verbringe, wie ich ihn heute verbracht habe. Ich weiß, dass ich mir selber nichts Gutes damit tue. Und trotzdem fällt es mir schwer mich auf die Zukunft oder vielmehr auf die Gegenwart zu konzentrieren.

05.10.2010

Ach, fuck.

hier gefunden

23.09.2010

Frage des Tages

Zieh ich mir ein Paar Wollsocken und einen dicken Pullover über und lern in meinem Zimmer oder tausch ich lieber die Jeans gegen eine kurze Hose und pack mich mit meinem Zeug auf den Balkon?

10.09.2010

Wenigstens gabs n Eis

Stellen wir uns vor es ist noch gestern.
Ich bin auf dem Rückweg von der BaWü nach München. Endlich wieder richtig Autofahren. Macht Spaß. Am Tag vorher bin ich schon umanand gefahren und überhaupt wieder rein gekommen. Ein Jahr bin ich jetzt gar nicht mehr gefahren, in Kiel hab ich kein Auto. Und jetzt die erste längere Strecke, von Hechingen nach Blaubeuren, da wollen wir ne kleine Pause machen um uns so n blauen Teich anzuschauen. Aber Fahren hin oder her, ich fühl mich pissig. Ma schaut bei jedem Mucks den ich mache obs mir nicht zu viel wird. Himmel, mittlerweile bin ich oft genug Auto gefahren um wissen wies sich anfühlt wenn die Konzentration flöten geht. Durst hab ich aber ordentlich, aber das halt ich auch noch aus die restlichen Kilometer.

Dann sind wir da und suchen den Blautopf. Das Ding ist ein Teich an ner Mühle, dass für seine Türkisfärbung bekannt ist, deren Gründe man bei Wikipedia nachlesen kann. Wir laufen durch den Hof eines Klosters. Wolang? Hm, ach, da stehts ja. Da lang, da sein. Ein Café ähnliches Ding, Tourizeug zu kaufen, blauer Teich. Wirklich blauer Teich. Das Wasser hat eine so türkise Farbe, wie ich sie, wenigstens in Bezug auf Wasser, bisher nur im Pinselauswaschglas im Kunstunterricht kenne. Heftig. Aber ich kann hier nicht einfach rumstehen, ich seh hinter dem Wasser gibt es Wege. Mutter wird am Infoschild zurück gelassen.
Der eine Weg führt fix wieder auf die Straße zurück, aber man kann auch abbiegen und den Berg hoch. Ich folge dem Weg nach oben. Oh, wie gern hätt ich jetzt Wanderschuhe an den Füßen und einen gepackten Rucksack am Rücken und könnte einfach immer weiter hoch und schauen wo ich ankomme. Über die Chucks könnte man noch diskutieren, aber provianttechnisch schauts in meiner Umhängetasche ziemlich mau aus. Und was soll ich auch machen? Ma eine SMS schicken? "Hey, fahr doch schon mal vor. Ich geh noch wandern und komm mit dem Zug nach."? Jaja, schön wärs.

Ich bleibe stehen, ich drehe um, ich geh zurück. Zurück zum Teich, zu den Leuten. Ma steht dort und wartet schon auf mich. Auf dem Weg zu ihr raschelt Laub unter meinen Füßen. Auf einmal riecht es nach Herbst. Der Sommer ist in diesem Moment für mich offizell vorbei. Wenns raschelt und dieser spezielle Geruch in der Luft liegt und dieses Gefühl da ist, dann kann es gar nicht anders als Herbst sein.
Und in dem Moment will ich nicht nach München, ich will da bleiben. Ich will mein Zeug nehmen und mich für ein paar Tage in einem Gasthof einquartieren und einen Rucksack tragen und Wanderschuhe und alle Berge besteigen die es hier in der Gegend gibt während unter meinen Füßen das Laub raschelt. Abends könnte ich irgendwo eine Pizza essen und Nachmittags ein Stück Kuchen in einem Café. Ich könnte Urlaub nehmen vom Urlaub und vom Leben und von allem. Bloß ich und die Stadt und der Herbst und der Teich und das Kloster und der Gasthof und meine Pizza zum Abendessen und ich sage Ich möchte noch ein Eis und ich kaufe mir ein Cornetto in dem Turicafésouvenirshop und dann kaufen wir noch Magenbrot und Waffelbruch in dem Laden gegeüber denn es ist jetzt Herbst und da kann man Magenbrot kaufen und wir gehen durch den Klosterhof und dann Richtung Parkplatz und steigen ins Auto und fahren fort aus der Stadt.

Und heute. Heute weiß ich nicht was ist. Ich fühl mich unruhig und gestresst. Der Nachmittag hat mir einen unerwarteten Adrenalinstoß verpasst, mein Arm zittert immer noch ein bisschen. Ich will nicht allein sein, ich will keine Gesellschaft. Heute Morgen fühlte ich mich gut, nun fühle ich mich defekt. Gleich werde ich mich schminken und anziehen und dann raus gehen und in die Stadt fahren und mit Freunden in ein Kneipe gehen. Dort werde ich lachen und was trinken, vielleicht nur Apfelschorle, vielleicht was mit Alkohol, und ich werde mein schlechtes Gewissen ignorieren weil ich heute wieder nichts für die Uni getan hab und hoffen, dass ich mich gut fühle, wenn ich wieder die Haustüre aufschließe, und das Defekte Teil, welches das auch immer ist, durch irgendwas repariert oder ausgetauscht wurde.

06.09.2010

Zeitgefühl

Morgen sag ich München schon wieder für ein paar Tage ade. Meine Ma und ich fahren zur Verwandtschaft nach Baden Württemberg. Wir fahren mit dem Auto, das passt, da ist man in nur etwa drei Stunden dort.
.... Moment. In "nur" drei Stunden? Früher klang das bei mir irgendwie anders. Mehr so wie
"Oh mein Gott! Schon wieder soooo lange fahren! Drei. Stunden. Drei! Uaaaaaaaaaa......."
Und nu? "Joar, passt. Wenn wir nach dem Frühstück fahren kommen wir passend fürs Mittagessen an. Ein Katzensprung, quasi."
Find ich ja eigentlich prima so. Das ist mal wieder ein eindeutiger Beweis dafür, dass Zeitwahrnehmung wirklich eine unfassbar subjektive Sache ist und immens von anderen äußeren Umständen beeinflusst wird.

Wenn man tagewochenmonatelang nur Strecken von maximal 20 Minuten zurück legt, 40 bis 60 in Ausnahmefällen
→ 3 Stunden sind eeeeewig.
Sitzt man ne Woche vorher 15 friggin Stunden in fünf verschiedenen Zügen
→ 3 Stunden? Ja mei, basst scho.
Sowas find ich wirklich unheimlich interessant und faszinierend!

04.09.2010

Goodbye, Darling!

Heute nehme ich Abschied. Ich sage meinem Lieblingspulli adjeu und werfe ihn schweren Herzens in den Müll. Der Pulli ist alt und getragen und sieht auch so aus. Ihn in die Sparte "used look" zu packen wäre eine Beschönigung die einer Lüge gleicht, "obdachlos" beschreibt die Sache besser.
Obgleich schon ein paar Mal geflickt ähnelt die Lochanzahl in dem Stück der eines durchschnittlichen schweizer Käses, vom Ausleierungsausmaß der Fasern will ich gar nicht reden. Nichtsdestotrotz habe ich ihn die letzten Jahre mitgeschleppt und auch immernoch getragen (primär zu Hause oder an düsteren Regentagen).
Nun habe ich einen Ersatz gefunden, welcher seinem Vorgänger in Sachen Komfort und (ursprünglicher) Optik nahe genug kommt um eben jenen zu entsorgen (wozu mir meine Mutter schon vor zwei Jahren geraten hat).

Es ist schon komisch woran man sein Herz manchmal hängt -oder wenigstens einen winzig, winzig kleinen Teil davon.

02.09.2010

Home.

Ich bin mittlerweile in München. Zeit wurds.
Wer hätts gedacht, aber in den letzten drei Monaten und besonders seit dem Tag hab ich mich so an Kiel gewöhnt, dass mir gar nicht mehr soo stark aufgefallen ist wie mir diese Stadt hier eigentlich machmal fehlt. Aber jetzt hier zu sein ist gut. Der Abstand zu Kiel ist gut. Der Abstand zu T. ist sehr gut. Die Situation ist zwar geklärt und die Welt wieder in Ordnung und so, aber hundert Prozent wieder im Gleichgewicht bin ich noch nicht und was hilft da im Zweifel besser als ein Monat 800km weit weg.

Die Fahr hierher war laaaang aber total entspannt. Ich hab mich, weil ich viel Zeit und wenig Geld hab, diesmal für eine Reise nur mit Regionalzügen entschieden. Nur mit den Zügen war ich fast 15 Stunden unterwegs, dazu kommt noch die Zeit Wohnung-Bahnhof, Bahnhof-Wohnung. Und auch wenns fast keiner dem ich davon erzählt hab nachvollziehen kann: ich würds wieder so machen, wenn es vom Zeitaufwand passt. Mit An- und Abreisetagen kann ich eh nichts anfangen, dann kann ich den Tag auch gleich komplett zum reisen nutzen. Is ja nicht so als wär Bahnfahren nur scheiße oder so. Man kann lesen, lernen, schlafen, Musik hören... Wenn man Glück hat, lernt man nette Leute kennen oder sonderbare Dinge passieren. Gut, machmal kläfft hinter einem auch ein blöder Chihuahua sinnlos rum und nervt, aber man soll sich ja mehr auf die positiven Dinge konzentrieren.

Und irgendwann kommt man dann schlussendlich auch an.
Die wichtigsten Dinge hab ich schon erledigt. Ne Breze gegessen zum Beispiel. Und das Bayrisch fließ auch schon wieder besser. So solls sein.

28.08.2010

Aaaarg! Idioten!

Herrschaftszeiten! Da will man mal jemandem was Gutes tun und dann sowas!

Mee: Was sagt dir spontan eher zu? Hafer & dunkle Schoko oder Macadamia-Cranberry?
T: Also Macadamia ist immer gut! Wenn ich die Wahl hätte, dann würd ich Macadamia nehmen. ^^
 ...~* eine Woche später *~....    
      
Mee: Überraschung! Selbstgebackene Macadmia-Cranberry-Cookies! Guten Appetit! :-D    
T: Oh! Vielen Dank dafür! Leider darf ich keine Nüsse essen. Bin allergisch.
Mee: -_____________- 

27.08.2010

Die Welt ist wieder in Ordnung. Meine wenigstens.

Noch zwei mal schlafen und ich fahr nach München. Schöööön! ♥
Ich find Kiel zwar mittlerweile doch recht dufte und so, aber ich hab das Gefühl es wird mal wieder Zeit für die Heimat. Außerdem ist hier grad eh fast jeder den ich kenne im Urlaub und ich verbring die meiste Zeit allein, wenn ich nicht noch so viel mit dem Mitbewohnersuchkram zu tun gehabt hätte wär ich warscheinlich schon vor zwei Wochen oder so gefahren.
Ich find aber auch irgendwie gut dass ich da geblieben bin. Ich hab die Zeit zwar unitechnisch usw. nicht besonders gut genutzt (eigentlich gar nicht), aber dafür bin ich jetzt entgültig mit dem ganzen Zeug im Reinen, dass mir die letzten Wochen (bis Monate) Schlaf und Nerven geraubt hat. ♥♥♥
Ich hab mittlerweile tatsächlich durchgezogen was ich mir hier im letzten Absatz vorgenommen hatte. Am Abend vorher war ich so nervös, dass mir schlecht war und ich noch einmal auf Teufel komm raus sämtliche seiner e-mails in meinem Postfach tot-intepretiert hab - jedenfalls solange bis mir die Lieblings-Lisa am Telefon den Kopf gewaschen hat. Sie verstehe mich, als ehemaliger Deutsch-LKler sei man für sowas eh anfälliger, aber hier sei ich wohl etwas sehr über das Ziel hinaus geschossen. Das Treffen selber lief dann auch ganz und gar nicht dramatisch ab. Fröhlich freundschaftliches Geplänkel. Irgendwann die Frage was es mit dem Ton meiner SMS auf sich hatte, mit der ich um das Treffen gebeten hatte. Kurzes Rumdrucksen, dann doch mit der Sprache rausgerückt. Verblüffung auf der Gegenüberseite. Du warst...? In mich??? Puh. Davon habe er so gar nichts mitbekommen. Kurz drüber reden. Thema beendet. Weiteres freundschaftliches Geplänkel.
An der Situation geändert hat sich dadurch theoretisch nichts. Praktisch geht es mir jetzt einfach besser. Dieses ewige Gegrübel "was wäre gewesen wenn..." hat aufgehört, und das Gefühl alles versaut zu haben auch. Wir sind Freunde und jetzt glaub ich das auch selber. Alles wird gut.

Das Wohnungszeug ist jetzt auch geregelt. Heute hat unsere neue Mitbewohnerin, Mitbewohnerin III, den Mietvertrag unterschrieben. Phew. Außerdem hat sich Mitbewohnerin II bereit erklärt sich wärend meiner Septemberabwesenheit um die zurückgelassenen Vögel von Mitbewohnerin I zu kümmern (es war nämlich nicht klar ob sie wirklich da sein würde). Phew².

Ich freu mich. Alles worüber ich mich jetzt noch sorgen muss, sind meine Prüfungen am Ende der Ferien. Passt.

22.08.2010

Kino Kino Kino

Ich will ins Kino. Ich geh gerne ins Kino, weil, ich steh auf Kino. Große Leinwand, gemütliche Sessel, die anonyme Masse um mich herum... herrlich! Wenn mir ein Film gefällt, dann lass ich mich auch gerne mal mitreißen, was im besten Fall dazu führt dass ich mich vor Lachen auf meinem Sitz einkringel, einen Haufen Taschentücher vollheule oder mich kreischend hinter meinem Nebenmann zu verstecken suche. Außerdem kommentiere ich gerne vor mich hin. Man kann sagen: ich hab einen heiden Spaß, alle um mich herum hassen mich :-D

Der letzte Film den ich im Kino gesehen hab, der läuft auch noch zu Zeit, ist der hier:



Moon. Sam Rockwell spielt seine Rolle großartig, der Film ist definitv sehenswert.
Leider hab ihn alleine gesehen und die anonyme Masse um mich herum bestand aus lediglich sechs weiteren Personen (war damit quasi nicht vorhanden), dementsprechend hat der Streifen in dem großen dunklen Saal auf mich wirken können: ............woah. Ich bin noch nie, noch nie, so der.maßen angespannt in einem Kinosessel gesessen. Zwischendurch hab ich überlegt ob ich nicht einfach gehe und daheim ein nettes Buch lese. Irgendwas harmloses. Über Schuhe und Hochzeiten oder so. Dabei ist der Film nicht mal auf Angst angelegt, soweit ich das weiß. Es ist ein Science-Fiction-Drama (ein britisches übrigens), aber die farbliche Monotonie, die Musik, der äußerst minimalistische Einsatz von Personen -die ganze Stimmung halt, hatte einen heftigeren Eindruck auf mich als jeder Horrorfilm oder Thriller.

Ich kann natürlich nicht sagen ob mein Eindruck der selbe gewesen wäre wenn ich den Film mit Freunden zusammen gesehen hätte, alleine im Dunkeln ists halt doch was anderes, nichtsdestotrotz hab ich jetzt erst mal Lust auf was lustiges, gerne etwas sonderbar, hauptsache locker.
Was mich zu meiner Kino-Wunschliste bringt: Folgende Filme will ich sehen und zwar unbeingt und unbedingt im Kino.

"Micmacs – Uns gehört Paris!"
Französische Komödie von Jean-Pierre Jeunet der auch "Die fabelhafte Welt der Amélie" gedreht hat.



Sowie "Männer im Wasser"
Schwedische Komödie über Männer mit Midlife Crisis und Synchronschwimmen. Wenn das mal keine sehenswerte Kombination ist?




In diesem Sinne: Dani (oder ein anderer meiner Münchner, aber von Dani weiß ich dass sie das hier liest ^^), bald bin ich dahoam. Lust auf Kino? :-D

18.08.2010

fuck.

fuckfuckfuck. fuckfuckfuckfuckfuck. fuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuck. ;_;

17.08.2010

Abendgestaltung

Habe den Abend damit zugebracht mit Mitbewohnerin II erst Kuchen zu backen und dann eine Stunde auf dem Fußboden im dunklen Flur zu liegen und auf Wikipedia Hunderassen anzuschauen. Jetzt bin ich müde und geh zu Bett. Das mit dem wilden Studentenleben haben wir offensichtlich immer noch nicht so ganz drauf...

16.08.2010

Manche Tage sind so lang,

dass das was in der Früh passiert ist, irgendwie schon von gestern ist. Und dann schaut man aufs Datum und ist verwirrt weil immernoch heute ist, wo doch vom Gefühl her bereits morgen sein müsste.

15.08.2010

"Kann ich den Hund gleich mitbringen?"

Ich hab es glaub ich noch nicht erwähnt, aber Mitbewohnerin I zieht aus. So mehr oder weniger. Sie  hat für das Masterstudium einen Platz in so nem Auslandsprogramm bekommen und wenn alles glatt geht ist sie ab September in Frankreich. Mitbewohnerin II und ich suchen daher jemand neues der bei uns einzieht (jedenfalls für die Zeit bis Solveig wieder da ist und das ist im Besten Fall (wenn alles glatt geht halt) in zwei Jahren . Alles ein bisschen kompliziert, aber heute geht es um was anderes).

Ich mochte es eine WG zu suchen, es war irgendwie cool die Stadt zu entdecken indem man von Wohnung zu Wohnung pendelt, neue Leute trifft (für das eine mal im Leben) und so weiter. Allerdings war der Konkurrenzdruck ziemlich hoch und je mehr Zimmer ich mir angeschaut hab (verdammt viele) und je mehr Absagen ich bekommen hab (genauso viele minus 1, schlussendlich), desto stressiger wurde das ganze. Den Leuten wurde teilweise regelrecht die Bude eingerannt und man musste schauen warum die möglicherweise zukünftigen Mitbewohner gerade einen selber wählen sollen - und nicht die 39 anderen die in den letzten drei Tagen da waren.
Und dann dachte ich mir "Mee", dachte ich, "irgendwann machste das auch. Irgendwann suchst du selber Leute die zu dir in deine Wohnung ziehen und dann sitzt du am längeren Hebel! Ha! Dann rennen sie dir die Bude ein und du kannst dann in aller Ruhe aussuchen..."
Vermutlich dachte ich nicht in eben diesem Wortlaut, aber so sinngemäß.

Das bringt uns zu heute. Andrea und ich suchen. Dann rennt mal Leute!
.............irgendwie.... läuft das aber nicht so recht. Gut, das Zimmer ist nicht sooo günstig und am Arsch der Welt, aber es ist ein sehr schönes Zimmer und prima für Leute die gerne schnell im Wald stehen!
- Zimmer ist online gestellt. Nichts passiert.
- Das Inserat wird verändert. Ein Anruf, eine e-mail. Wuhu.
Mailschreiberin ist noch im Urlaub, kommt am 23. wieder, Anruferin schaut sich das ganze an. Wirkt ganz nett, kann aber nur bis März spätestens und hat grad Katzenbabies. Hm. Katzenbabies sind süß, aber die bieseln bestimmt überall hin. Oder fallen die Treppe runter.
.............Des weiteren..... passiert nichts. Naaaa-toll. So hab ich mir das aber nicht vorgestellt!
Heute Inserat noch mal verändert. Prompt: ein Anruf direkt als ich vom radeln nach Hause komme. Ob sie sich das heute gleich anschauen kann? Passt! Mädel getroffen, Eltern getroffen, Hund getroffen.
Direkt hinterher noch n Anruf bekommen. Ob sie sich das morgen anschauen könne und (siehe Überschrift)...?"

Passt. 
Außerdem: zwei Nachrichten im Postfach. Yes!
Entspricht zwar noch nicht ganz dem Prinzip "Bude einrennen", gefällt mir aber besser als wenn gar niemand kommt. 


Was mir bei dem ganzen auffällt: Wir haben angegeben "Haustiere erlaubt." Bisher hätte jeder Interessent auch tatsächlich ein Viech mitgebracht. Ist das ein Zufall oder sind haustierokaye WGs einfach sonst eher selten?

06.08.2010

Ich bin gegen Scientology

Darf ich trotzdem einen Film mit Tom Cruise schauen?

Die Situation: Man hat mich gefragt ob man mich denn ins Kino einladen dürfe. Weil mir etwas Ablenkung gerade ganz recht kommt hab ich mal ja gesagt (ob das moralisch so einwandfrei war ist fraglich, aber ein anderes Thema).
Mir wurden dann zwei Filme zur Auswahl gestellt. „Knight and Day“ mit Tom Cruise und Cameron Diaz oder der aktuelle Twilight-Teil (der zweite? der dritte?). … Hm. … Joar.
Das unsere bissigen Freunde mit der Charaktertiefe von Toast keine ernsthafte Option darstellen war in dem Moment klar in dem ich die Frage gelesen habe, also bleibt nur noch a). Ich hab mir den Trailer dazu angeschaut und mei, passt scho. Is halt ne Action-Komödie (der Kritik nach mit miesen Spezialeffekten). Nichts was man unbedingt gesehen haben sollte, aber mal so zum anschauen geht’s sicher.

Aber: Tom Cruise halt. Seit bei seinem Versuch die restlichen 90% seines Verstandes zu nutzen anscheinend etwas schief gelaufen ist, stehe ich ich ihm etwas skeptisch gegenüber, vorsichtig ausgedrückt. Darf ich mich davon bezüglich meiner Kinobesuche beeinflussen lassen? Muss ich das am Ende sogar? Berufliches und privates soll man trennen aber wo hört der Mensch „Tom Cruise“ auf und wo fängt der Schauspieler an? Zumal ich den Menschen ja nicht mal persönlich kenne, sondern nur Bild das öffentlich von ihm existiert.
Handlungen kann man verurteilen, Meinungen muss man nicht teilen aber tolerieren.
Wenn ich bei einem Künstler darüber nachdenke was sein Privatleben mit meiner Abendgestaltung zu tun hat, müsste ich das bei anderen dann nicht genauso handhaben? Oder ist diese Frage am Ende völlig überflüssig weil die Kunst (ich zähle flache Unterhaltungsfilme da jetzt einfach mal zu) über diesem Problem steht, bzw. separat davon zu betrachten ist?

Versteht überhaupt irgendwer worauf ich eigentlich hinaus will?

01.08.2010

today's soundtrack

Seit dem Post vorhin hat sich meine Laune tatsächlich in eine gewisse positive Neutralität verwandelt. Ich bin zwar immer noch nicht produktiv, aber das ist um diese Uhrzeit auch nicht mehr nötig *find*
Dafür hab ich mittlerweile tatsächlich Mukke gefunden die ich gerade einfach nur entspannend finde. 'S war ne schwierige Aufgabe, aber schließlich hatte ich die Lösung. Wenn Krach, Pop und elektronisches nicht mehr funktioniern, was bleibt übrig?
Hip Hop, Alter!


Absolute Beginner - Gustav Gans


Fettes Brot - Jein


Massive Töne - Traumreise

Blööööööööäääääääääärg

Mit diesem.... Wort lässt sich meine aktuelle Stimmungslage wohl am besten ausdrücken und ich weiß nicht mal warum. Heute ist nichts, aber auch wirklich nichts passiert, was meine miese Stimmung erklären könnte. Ganz im Gegenteil, der Tag hat großartig angefangen.
Vielleicht fang ich besser am Anfang an, das wäre der gestrige Abend. Oder eher letzte Woche, irgendwann beim Physiklernen mit F. Er würde Samstag nach den Prüfungen mit seiner Freundin, seinem Bruder und dessen Freundin zum Hochseilgarten am Falkensteiner Strand fahren, zum Nachtklettern. Ob ich mit wolle. Ja, ich wollte.

Gestern war dann der besagte Samstag. Gegen acht waren wir am Hochseilgarten, gegen halb neun hat es zu schütten angefangen. Juhu. Die Einweisung über standen wir im Regen, pünktlich zum Kletterbeginn hat es zum Glück wieder aufgehört. Das Klettern selber war dann großartig. Aber ich war unheimlich dankbar für die Dunkelheit! Man hat zwar den Parcours nicht mehr wirklich sehen können und die Verständigung wurde auch schwierig weil nicht immer klar war welche körperlose Stimme wen von wo anspricht, aber der höchste Punkt von dem Ding lag bei 25m und dort oben herum zu turnen fällt mit doch um einiges leichter wenn ich nicht klar erkenne wie hoch ich bin (jetzt, wo ich weiß dass ich dort klettern kann, hab ich allerdings riesige Lust das auch mal tagsüber zu tun).

Zuerst hatte ich mich ein bisschen komisch gefühlt in unserer kleinen Gruppe als Einzelperson zwischen den beiden Pärchen zu klettern, aber das war mir bald egal, es ging ja schließlich trotzdem recht lustig zu bei uns. Spätestens als meine Müdigkeit den kritischen Punkt überholt hatte und ich sowieso nur noch wirr und lustig drauf war konnte mir gar nichts mehr die Nacht verderben, nicht mal mein Knickstäbchen, das ausgelaufen ist und meine Hand zum leuchten gebracht hat (wir haben uns zwei von den Dingern an den Helm stecken sollen, damit man in der Dunkelheit sieht wo jemand ist. Sah unheimlich stylisch aus wie überall Knickstäbchen wie überdimensionale Glühwürmchen durch die Bäume geschwebt sind) oder dass wir nach dem Klettern eine Stunde auf den Nachtbus warten mussten.

Um viertel nach drei lag ich dann im Bett und acht Stunden später bin ich frisch und munter aufgestanden und hab dem Rest des Tages voll motiviert entgegen gesehen – für etwa eine Stunde. Das bringt uns wieder zum Anfang des Textes zurück.
Auf einmal war alles blaaaaah. Ich hatte keine Lust auf gar nichts. Ich hab einen halben Film gesehen, sowie eine halbe BBC Doku. Ich wollte nichts lesen, nichts zeichnen, nichts schreiben, nichts machen. Ich hab versucht Musik zu hören und die meisten Lieder spätestens bei der Hälfte wieder weg geklickt. Irgendwann hab ich mich dann aufgerafft und bin raus gegangen. Ich bin zum Nord-Ostsee-Kanal gelaufen, lag dort ne halbe Stunde rum und bin dann durch den Wald zurück nach Hause. Das war okay und hat irgendwie sogar Spaß gemacht. Auf eine sehr, sehr ruhige Art und Weise.
Kaum zurück war aber wieder alles lätschert. Ich fühl mich heute gleichzeig rastlos und erschöpft und würd mich gerne mit irgend etwas spannendem beschäftigen, aber alles was ich anfange kommt mir nach zwei Minuten, spätestens total sinnlos vor. Dass ich es geschafft habe diesen Text zu schreiben kommt mir einem Wunder gleich. Es scheint mit der sonderbaren Popmusik zusammen zu hängen die ich seit dem ersten Wort in Dauerschleife höre. Bubblegum-Popmukke ist das einzige was ich gerade als Hintergrundbeschallung ertrage. Leider ist die Phase in der ich mich mit derartiger Musik ausgekannt hab seit Jahren vorbei, weswegen sich meine Playlist gerade auf etwa drei Lieder beschränkt, die mir so langsam doch auf den Geist gehen.
AAAAaaarg! Ich hab keinen Bock. Und darauf keine Bock zu haben hab ich auch keinen Bock. Ach, verdammt, das ist doch zum verrückt werden!
Ich wünschte ich hätte Eier im Haus, dann könnte ich als Ausweichhandlung wenigstens Cookies backen. Mist verdammter.

31.07.2010

Heute (gestern?) war ein guter Tag

Ereignislos aber deshalb nicht schlecht.
Elf Stunden geschlafen, zu viel Kuchen gegessen, ein bisschen aufgeräumt, Wäsche gewaschen, in anderer Leute Blogs gelesen, viel ruhige Musik gehört. Zum Abendbrot gabs mit Dragonball Evolution den schlechtesten Film den ich (jetzt) kenne (Danke für die Empfehlung, S.!) und ne ordentliche Portion Spaghetti von der mir nicht schlecht geworden ist. Die Steine im Magen sind klein geworden. Das Bauchweh hat sich auch die meiste Zeit zurück gehalten. Ich weiß nicht ob es aufwärts geht, gefühlstechnisch, es geht auf jeden Fall nicht abwärts. Toleranz verwandelt sich in Akzeptanz.

30.07.2010

today's soundtrack

Die Wohnung ist grad leer und die Welt leise.
Das erst unterstreicht die Stille, das zweite bringt Leichtigkeit.


William Fitzsimmons - Everything Has Changed


Clueso - Mitnehm

29.07.2010

Liebes Tagebuch,

heute, nach 292 Tagen, bin ich in Kiel angekommen.

27.07.2010

Fundstück






















*gefunden in den Weiten des Internets*

26.07.2010

Der Tod der Fliege.

Auf meinem Fensterbrett, direkt neben mir, ist gerade eine Fliege verstorben.
Erst summt es gewaltig dann dreht sich das Tier dreht sich auf den Rücken, summt weiter und dreht sich dabei mit eingeklappten Beinen im Kreis. Das ganze hat ein bisschen was von einem Break-Dancer.
Plötzlich hat's sich ausgesummt und die Fliege ist tot.
Ich könnte sie dort liegen lassen, als Sinnbild und Zeichen, als Erinnerung, dass das Leben jederzeit vorbei sein kann und es dem Tod, wenn es dann soweit ist, egal ist, ob man sich im Kreis der liebenden Familie oder auf einer kalten Marmorplatte befindet....
Aber tote Insekten auf der Fensterbank stören doch sehr die Optik. Nachher räum ich sie weg.

24.07.2010

Zitat des Tages III

"Was!? Du bist noch nie in meinem Schrank gewesen?"

- in ehrlicher Überraschung von Mitbewohnerin I

23.07.2010

Spice Girls - Stop

Beim prokrastinieren Unizeug recherchieren zufällig wieder entdeckt.
In der Grundschule waren die damals top! Ich war zwar kein Über-Fan, aber ich mochte die Musik und immerhin konnte ich alle Namen. Wenn ich auch Probleme hatte diese ganzen sowieso-Spice-Zusätze richtig zu zu ordnen. Und irgendwie... find ich das Lied gerade eben voll gut.



Stop right now / thank you very much / I need somebody with a human touch / Hey you / Lalalalalaa / ichkonntdenTextauchschonmalbesser / lalalaaaa! 

edit: irgendwie sahen die damals reichlich panne aus. die 90er waren schon großartig xD

Zitiert

“If you don’t like something, change it. If you can’t change it, change your attitude. Don’t complain.”
(Maya Angelou)

22.07.2010

Gedanken

Ach, mein Herz. Mein dummes, kleines Herz. Hör auf dich so zu freuen. Überschwemm meine Brust nicht mit Glück. Entlass die Wärme aus meinem Bauch und bring den leisen Schmerz zurück. Lass diese elendige Hoffnung endlich sein. Die Realität holt einen doch eh immer wieder ein und dann ist das Geheule groß.

17.07.2010

25.06.2010

Zitat des Tages II

Heute von Mitbewohnerin II.

"Wenn es laut ist will ich nicht aufstehen. Ich merk das schon immer in der Früh. Wenn du morgens Müsli isst, ist das so laut, da will ich gar nicht aus dem Bett."


Aber.... aber.... so laut ess ich nun auch wieder nicht, dass man es um zwei Ecken und durch eine geschlossene Tür hört o_O

24.06.2010

Zitat des Tages

"Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell eine Woche vergehen kann! Erst vorhin hab ich überrascht festgestellt, dass Morgen schon wieder Freitag ist, wo doch Gestern erst Mittwoch war."

Bestechende Logik. Zu meiner Verteidigung: dieser Satz war so nicht geplant gewesen.

13.06.2010

Erlangen usw.

Nerd Night! Kabel1 sendet eine 'Star Trek - Enterprise' Folge nach der anderen. Eine Serie die von "richtigen" Fans nicht so wirklich akzeptiert wird, aber ich mag sie :-)
Und wenn ich eh schon in nerdiger Stimmung meine Nacht verbringe, dann kann ich auch endlich über meinen Besuch beim letzten Nerd-Ferienlager berichten (wie häufig bekommt man das Wort 'Nerd' in drei Sätze?): der Comic-Salon stand wie berichtet wieder mal an!
Von Donnerstag den 3. bis Sonntag den 6.Juni haben sich Fans, Verleger, Zeichner und wer sich halt sonst so für interessiert in Erlangen hallo gesagt. Mittendrin: moi!

Donnerstag war ich noch in Kiel mit meiner Klausur beschäftigt und Freitag ging es dann los ins Heimatland Bayern. Ich stürzte mich natürlich sofort ins Getümmel und -nein. Eigentlich war ich völlig erschlagen. Ich hatte über sechs Stunden Zugfahrt hinter mir, es war knalle heiß und überall war es laut und voll und erst mal überwältigend was die ganzen Eindrücke betrifft. War aber auch egal, weil ich eh erst für Samstag richtig eingeplant war. Am Abend hab ich dann zum aller ersten Mal mehr von Erlangen gesehen als der Weg Hauptbahnhof - Comicsalon und zurück. Ist eigentlich eine recht hübsche Stadt.

Samstag und Sonntag hab ich dann damit verbracht mir die Messe noch mal richtig anzuschauen, neue Leute kennen zu lernen oder Bekannten 'Hallo!' zu sagen und mir ein paar Zeichnungen zu holen. Zwischendurch hab ich auch Bierkisten getragen, mit einem riesigen Snoopy gekuschelt, Kuchen gegessen, Luftballons gewonnen und Comics gekauft. Und natürlich hab ich auch das, wofür ich eigentlich primär da war: Werbung für das Comicfestival München nächstes Jahr! \o/

Es war auf jeden Fall super spaßig -und das obwohl ich von dem Rahmenprogramm herzlich wenig mitbekommen habe. Es waren z.B. einige interessante Ausstellungen geboten. Aber ob der Temperaturen außerhalb des Messegebäudes hatte ich kein großes Bedürfnis den Standort zu wechseln. Ja, ich bin ein Weichei. Ich mags nicht zu kalt und erst recht nicht zu heiß.

Sonntag gings dann wieder heim, mit kaputten Füßen, schmerzendem Rücken aber ziemlich zufrieden und voll motiviert wieder mehr zu zeichnen.

02.06.2010

Philosophie auf d'Nacht

Mee: *putzt Spiegel*
→ Spiegel sieht trotzdem verschmiert aus
Mee: *putzt stärker*
→ Spiel zeigt sich unbeeindruckt
Mee: *benutzt mehr Glasreiniger*
→ Spiegel zeigt sich unbeeindruckt
Mee: *wechselt das Putztuch*
→ Spiegel zeigt sich unbeeindruckt
Mee: *denkt kurz nach....und putzt ihre Brille*

Gerade vorhin so passiert und im übertragenden Sinne bestimmt auch auf viele andere Gelegenheiten anwendbar.
Aber für einen großen, tiefgründigen Text dazu ist es schon zu spät.
Gute Nacht.

01.06.2010

Können wir Donnerstag nicht überspringen?

Yeah! Noch drei Tage und ich fahr nach Erlangen! Der Comicsalon steht an :-D
Vorhin hab ich noch mit nem Freund in München telefoniert und alle ausstehenden Fragen geklärt und jetzt bin ich wieder richtig motiviert und freu mich total drauf! Letztes Jahr durft ich als Praktikantin/Helferlein sehen wie es so hinter den Kulissen beim Comicfestival München aussieht und heujahr bin ich dann für jenes in Erlangen unterwegs ^^

Ich bitte um besonders gutes Wetter! Wenigstens trocken, das wäre fein.

Bis dahin habe ich aber noch eine große Hürde zu nehmen: Eine Klausur in Konsum- und Haushaltsökonomie diesen Donnerstag x_x  Ausgerechnet das Modul, dass sich zusammen mit Physik Platz eins meiner Negativ-Hit-List teilt.
Ich will diese Prüfung einfach bestehen und gut ist. Deshalbt verabschiede ich mich auch schon wieder, muss lernen............

22.05.2010

Vom richtigen Timing

Heute Früh. Kritischer Blick in den Hals, nach einer durchhusteten Nacht. "Uh! Sieht schlimm aus, mittlerweile! Ich sollte wohl doch zum Arzt.... Oh. Der hat ja heut zu. Und morgen. Und übermorgen. Dreck."

21.05.2010

Kommissare und Zombos

München. War. Awesome. :-D
Das heißt, Donnerstag war eigentlich eher mäßig und Freitag auch eher normal bis unspektakulär. Highlight war definitiv der Samstag. Erst 7 Stunden bei Freunden gewesen und durchgequasselt und der Abend war mindestens genauso großartig(Unterbrechung: Oh mein Gott! Zehn Punkte! Von Llambi! Von allen!!! (← RTL-WG-Abend)), inklusive Tatortkommissar-Sichtung in ner Bar und anschließender ZomoCombo-Party, die wohl sonderbarste Mottoparty Münchens. Yeah!

Sonntag hätt ich beinahe den Zug verpasst, eine Minute vor Fahrtbeginn stand ich davor, und durfte dann die Beinfreiheit des ICE-Fluhrs genießen. Die ganze Bahn war so dermaßen gesteckt voll, heftig. Aber ich glaub fast, meine Tasche war auf Dauer gar nicht mal so viel unbequemer als die normalen Sitze. Ich konnte wenigstens die Beine ordentlich ausstrecken und das regelmäßige Aufstehen bei jeder Station um die Leute durch zu lassen hat Druckstellen vorgebeugt.

Und wieder zu Hause - hab ich mich erst mal meiner Mandelentzündung gewidmet -____-
Und tu das eigentlich immer noch *hust* Dementsprechend verabschiede ich mich nun auch schon wieder. Noch fertig fernsehen und dann ab ins Bett, weiter auskurieren.

09.05.2010

Rette das System!

Ich liebe meinen Laptop ja sehr. Klar, es gibt schnellere und leistungsstärkere, oder welche die das selbe können aber für weniger Geld, aber den PC den wir zu Hause stehen hatten, den steckt er locker in die Tasche und trotz Windows Vista, meinem nicht so sehr vorhandenen Talent für Computer und den ganzen Krümel die ich schon über ihm verstreut hab, hat er mir bisher eigentlich nie irgendwelche Probleme gemacht. Alle paar Jubeljahre hat er sich mal aufgehängt und das wars. Ich hab auch keine einemillionen Fehlermeldungen gesehen, was man bei Windoof sonst immer prophezeit.

Und dann hat er sich nen Schnupfen geholt und auf einmal ging nichts mehr. Aber so gar nüscht.
Zuerst konnt ich in Firefox nur noch über das Startprogramm und nicht mehr über die Verknüpfung am Desktop. Dann nur noch über ne neue Verknüpfung und nicht mehr über Start.
Am Schluss war das dann auch so ziemlich das einzige das noch funktioniert hat. Außerdem konnt ich auf bisher bestehende Textdateien noch zugreifen und sie auch verändern, wenn ich aber so auf OpenOffice geklickt hab, wusste Windows nicht, mit welchem Programm dieses Programm geöffnet werden soll. Das selbe galt für alle anderen Programme auch. Keine Spiele, keine Musik weil kein Windows Media Player, keine Photos. Ich konnte nicht mal mehr Lautsprecher anschließend weil das Media Center nicht geöffnet werden konnte.
Etwas Paradox war der Internet Explorer. Den konnte ich öffnen, wenn ich angewiesen hab ihn mit dem Internet Explorer zu öffnen o___o

Nun ja. Nach wochenlangem halbbenutzen des PCs hab ich mich dann endlich dran gemacht noch mal alles Wichtige mit dem Antivirenprogramm zu durchsuchen und in Sicherheit zu kopieren und die Links sämtlicher, bei Firefox gebookmarkter (fiiieser Sprachkauderwelsch xD) Seiten über Lokalisten an mich selber zu schicken. Ich wusste gar nicht was das für ne Masse ist >.<

Irgendwann war dann gerettet was zu retten war und ich hab mich der Aktion Virusbeseitigung gewidmet.

Zuerst hab ich (mit wenig Hoffnung) eine Rescue-CD benutzt die mir mein Onkel gegeben hat. Ich weiß eigentlich gar nicht was eine Rescue-CD normalerweise macht. Auch jetzt nicht, nachdem ich sie benutzt habe. Dem Virus war sie nämlich herz.lichst.egal. 
So egal, dass er sogar in Form eines hässlichen Gnoms auf dem Bildschirm aufgetaucht ist und mich blöd angegrinst hat Ö_Ö (Es ist natürlich auch denkbar, dass Notfall-CDs das generell verursachen, aber ich glaubs eigentlich nicht.)


Plan B also: Alles platt machen. 
Ganz unten in meiner Elektrogerätezubehörkiste, eingebackt in weißes Papier, versiegelt mit Tesafilm, lagen die beiden Recovery DVDs die ich beim ersten Benutzen gebrannt habe... -die beiden DVDs??? Waren das nicht drei? Aaaaaarg!!!
Panik! Mutter angerufen -> Durchsuche mein Ex-Zimmer nach der dritten CD! Panik-SMS an Freund verschickt. Paniktelefonat mit selbigem. Ojeojeojeoje.
Egal. Erstes Tesasiegel gebrochen (was ein echt cooles Gefühl war. Obwohls nur Tesa war. Aber vor zwei Jahren (oder so) habe ich diese DVDs verpackt, versiegelt und verstaut auf dass sie nur im Notfall geöffnet und genutzt würden, das Böse zu besiegen und... -lassen wir das) und DVD trotzdem eingeworfen. PC aus und Neustart. Alles läuft. Zweite DVD rein. Laptop arbeitet. Ratterratterratter....Ojeojeojeo...hoffentlichwarendaswirklichnurzweiDVDsundichmachjetztnichtalleskaputt *hibbelhibbelhibbel* "Programm erfolgreich beendet!" Amen.

Jetzt ist alles neu und ich erfreue mich daran. 
Und ich hab mir vorgenommen (aber noch nicht gemacht, jaja...) für meine Standart-ArbeitsundInternetaccount Ubuntu zu installieren, Linux soll ja unanfälliger für Viren sein. So nen hässlichen Gnom will ich nicht noch mal sehen. 


Edit, da es zu Nachfragen gekommen ist: Ja. Das mit dem Gnom ist wörtlich gemeint. Da war ein Gnom. Eigentlich waren es sogar zwei (identische nebeneinander). Auf meinem ansonsten schwarzen Bildschirm. Mich blöd angrinsend.

08.05.2010

A lack of motivation

Heute ist Gratis-Comic-Tag.
In Kiel machen zwei Läden mit, einer einfach so, der zweite mit vier Zeichnern die singnieren. Eigentlich hatte ich vor dort vorbei zu schauen und mir einen der angebotenen Comics abzugreifen, aber irgendwie will sich bei mir dann doch keine Rechte lust dazu einstellen.

Es ist nicht mal so, dass ich einem generellen Verlassen der Wohnung gänzlich abgeneigt wäre, aber der Aufwand mein Gesicht anzupinseln, mich warm einzupacken (Es ist Mai verdammt! Ich sollte nicht frieren und die Heizung anmachen!) um in die Innenstadt zu fahren scheint mir irgendwie nicht lohnenswert. Die Betonung liegt hier ganz klar auf Innenstadt und das macht mir Sorgen. Eigentlich liebe ich Innenstädte. In München hab ich mir an besonders rastlosen Tagen teilweise noch um 19Uhr irgendwelche fadenscheinigen Argumente zurecht gebastelt warum ich gerade jetzt noch zum Marienplatz muss, wo doch die Läden eh nur noch maximal ne halbe Stunde aufhaben -oder längst zu sind- wenn ich dort ankomme.
Hier denk ich mir "Ach. Die Geschäfte machen doch eh in drei Stunden zu... Da kann ich auch zu Hause bleiben." Und den Comic les ich eh nur 1-10 Mal und dann verstaubt er im Regal. Blaaaaaaaa.

Aber ich glaube ich geh mich jetzt doch mal aufhübschen und zieh den warmen Pulli aus dem Schrank. Und wenn diese Hürde genommen ist überleg ich mir ob ich die weite Reise bis in die Stadt wage oder ob ich zu Fuß in die andere Richtung laufe und Nahrung suche und anschließend Cookies backe. 

...............den therapeutischen Nutzen eines Blogs hab ich eindeutig unterschätzt. Meine Motivation ist seit dem ersten Buchstaben dieses Posts eindeutig um mind. 50% gestiegen. Mal schauen wie es in ner halben Stunde damit aussieht.


Edit: Ich bin tatsächlich noch in die Stadt gefahren und hab mir meine Comics geholt und war einkaufen und ich fand das sogar gut :o)

20.04.2010

Avatar // 3D? Egal.

Der Film läuft ja nun schon seit anno dazumal im Kino und jeeeeder hatte ihn schon gesehen, blos ich nicht. Das hab ich heute nachgeholt, natürlich in 3D für richtig teuer Geld.
Das war mein allererster 3D-Film im Kino und... ich habs mir irgendwie spektakulärer vorgestellt. Möglich dass es den Film einen Ticken besser, spannendet, mitreißender etc. gemacht hat, aber ich kann das ja nicht vergleichen, weil ich 2D ja nicht nebenher laufen hatte.

Ich geh bei Filmen die mir gefallen sowieso immer total mit, sei es dass ich mich gruselnd irgendwie verstecke, mich vor lachen im Sitz kringel oder gerührt das heulen anfange. Ich glaube 3D bringt mir da keine Steigerung, jedenfalls keine die groß genug ist, als dass sie den Preis rechtfertigt, den mich die Kinokarte dann kostet.
Da bleib ich in Zukunft lieber bei "normalem" Kino und zahl dafür auch nur die Hälfte.

Und der Film selber? Hat mir gefallen. Mehr brauchts denk ich nicht, darüber geredet ham' schon viiiele andere genug.

19.04.2010

Poesie am Abend

A Woid so grün,
bringt's Herz zum blüh'n.

Was ich mit diesem mundartlich angehauchten Lyrikmeisterstück ausdrücken will: ich habe den neuen Wald meines Vertrauens gefunden, oder wenigstens den einen, der hier in der Gegend zu finden ist. Wald ist für mich eine ganz wichtige Sache. Ich steh ja unheimlich auf Auslauf im Grünen und besonders im Sommer ist da ein Wald eine großartige Möglichkeit für!
Ich sollte mir für die Zukunft nur dringend eines merken: Erstausflüge in mir gänzlich unbekannte Wälder sollten möglichst dann unternommen werden, wenn die Sonne noch hoch am Himmel steht ("Alles in Ordnung, Mee. Du findest den Ausgang schon noch ehe es dunkel wird. Und im Zweifel gehst du einfach den Weg den du gekommen bist zurück........")

18.04.2010

Last week in a few words

Aloha ihr lieben!
Es ist Sonntag Abend und weil mir nichts alles andere überragendes einfällt, ein neuer Eintrag aber längst mal wieder fällig ist (wie immer halt), mache ich mich heute mal an einem kleinen Wochenrückblick.

Als aller erstes, das wichtigste überhaupt: Die Uni hat wieder angefangen!
Ziemlich unspektakulär, die erste Woche. Sie bestand irgendwie primär aus Einführungsstunden zu den einzelnen Modulen, das ganze noch weiter aufgelockert durch diverse technische Pannen.
Bisher war ich sogar ein bisschen fleißig; soll heißen: ich hab die zwei Vorlesungen in denen wir tatsächlich Stoff durch genommen haben brav nachbereitet! Wenn ich das die nächste Woche auch schaffe und die Woche darauf und das bei allen Modulen, dann seh ich doch noch Chancen für mich, was die Uni-Laufbahn angeht :D

Zweitens: FRÜHLING!!!
Gut. Der geht eigentlich scho ne ganze Weile, aber nu kann ich ihn auch endlich "nutzen", Ich bin nämlich endlich dabei heraus zu finden wo genau sich das Grün in meiner Gegend befindet. Einen Teil hab ich schon gefunden, inklusive einer grasenden Gruppe Rehe (+Rehbock) ^.^

Drittens: Shopping
Ich muss sagen, die meiste Zeit über hasse ich shopping. Es zehrt an meinem Selbstbewusstsein und meinen Nerven wie kaum etwas anderes. Gestern war keine Ausnahme. Ich war mit Mitbewohnerin II in der Stadt und habe nach langen Kämpfen genau ein einziges Top gefunden, dass mir gleichzeitig gepasst, gestanden und gefallen hat. Das ist eine Steigerung von 100% im Vergleich zu den letzten Versuchen einzukaufen.
..........Ich glaube ich habe einfach kein Talent zum einkaufen von Kleidung.

Letztens: Kunst
Ich hab doch tatsächlich meine Aquarellfarben wieder raus geholt -und benutzt! Das ganze zum Zwecke streng geheimer Wohnungs-Modifizierungs-Pläne, die, im Falle einer erfolgreicher Ausführung, hier weiter beschrieben werden. Solltet ihr nichts mehr davon lesen, könnt ihr davon ausgehen, dass sie in die Hose gegangen sind.
Außerdem Teil dieser und andere Kreativ-Pläne sind rosa Papierservietten und Selbstklebefolie, ebenfalls gestern im Rahmen des Shopping-Desasters erstanden. 

So. Und nun mach ich mich fertig und geh schlafen. Ich muss doch morgen frisch und munter in die zweite Woche meines zweiten Semesters starten ;o)

13.04.2010

Der allerbeste... Marmorkuchen

Ein neues Rezept, extra für die liebe Eule (auf dass du es auch backest! :D )
Ohne Fotos weil: Kuchen schon gegessen und PC immernoch hinüber.

Der Kuchen ist super einfach und unkompliziert und schmeckt großartig!
(Auch zum einfrieren geeignet)

Ihr braucht:
180g Margarine
310g Zucker
4 Eier
500g Mehl
1 Pkt. Backpulver
180ml Milch
1 EL Kakao
2 EL Zucker

Rührt die Margarine, den Zucker und die Eier schaumig.
Vermischt das Mehl mit dem Bakpulver und gebt es zusammen mit der Milch dazu. Verrührt alles zu einem glatten Teig.

Gebt die Hälfte von dem Teig in eine eingefettete Springform, färbt den übrigen Teig mit dem Kakaopulver (und dem Zucker) dunkel und tut ihn dazu. Fahrt anschließend ein paar mal mit einer Gabel durch den Teig um das typische Marmorkuchenmuster zu bekommen.

Backt den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 1h.


Happy baking!

04.04.2010

The cutest Easter bunny in town

Ihr Lieben! Ich melde mich aus der Versenkung zurück und wünsche euch allen Frohe Ostern und viele bunte Eier, die das Leben (oder eine Person eurer Wahl) für euch versteckt hält!

Falls ihr selbst Lust habt jemandem oder auch euch selbst noch ein kleines last-minute Geschenk zu machen, habe ich hier ein Rezept für euch.



Ihr braucht:

Für den Teig:
300g Mehl
1 Pkt. Trockenhefe
60g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
60g Butter
120ml Milch

Für die Füllung
50g gemahlene Mandeln
1EL Orangensaft
1 Eigelb
1EL Zucker
ein paar Tropfen Bittermandelaroma

außerdem:
1Eiweiß
Puderzucker

→ Ergibt ca. 9 Stück
Schwierigkeit: einfach *

Gebt die Milch zusammen mit der Butter in einen Topf und erwärmt sie vorsichtig bis die Butter geschmolzen und die Milch lauwarm ist. 

Tut das Mehl in eine Schüssel, vermischt die Hefe damit und alle übrigen Teigzutaten hinzu.
Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst ihn zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen.

Ihr könnt derweil die Füllung vorbereiten.Vermischt einfach alle dafür nötigen Zutaten.

Ist der Hefeteig fertig rollt ihn dünn aus und stecht insgesamt 18 große und 18 kleine Teigkreise aus (8 und 5 cm Durchmesser).
Die Hasen setzen sich dann wie folgt zusammen:
Verteilt die Füllung auf die Hälfte der großen Teigkreise, lasst dabei einen Rand (ca 1 cm) frei. Bepinselt den Rand mit Eiweiß, setzt den zweiten großen Teigkreis darauf und klebt die Ränder gut zusammen. 
Klebt den einen kleinen Teigkreis als Kopf an den Hasen, aus dem anderen formt ihr zwei Ohren und bringt sie ebenfalls an.

Bepinselt die Hasen mit Eiweiß und backt sie im vorgeheitzten Ofen bei 175°C ca 17 Minuten.

Nach dem abkühlen konnt ihr das restliche Eiweiß zusammen mit dem Puderzucker zu einem Guss        verrühren  und die Hasen damit verzieren.                                                                                                 


Happy baking!


Anmerkung: Das Foto ist gerade noch etwas sehr klein. Das ist auf aktuelle technische Probleme auf meinem PC zurück zu führen, die hoffentlich bald behoben sind, dann wird das auch editiert.

18.03.2010

Das schönste Gefühl

Auf dem heimischen Balkon in der Sonne sitzen, eine Blätterkrokantkugel essen, im Hintergrund läuft Bayern1 im Radio.<3

Photobucket

Photobucket

















Plus: I got the cutest easter chocolate in town  :3
Photobucket

Photobucket

16.03.2010

Zahnarzt, ich hasse dich.

"Sie haben die Wahl zwischen einer teuren Füllung, die lange hält, und einer günstigeren, die eher wieder erneuert werden muss. Ich mach mach Ihnen mal die teurere rein, dann haben Sie die nächsten Jahre Ruhe damit."
Das war im Januar und was ist nu? Kaum beiß ich mal auf ein härteres Stück Schokolade, schon sind 60€, ein kleines Stückchen Kunststoff und eine Stunde rumgebohre in vollkommen wertlos. Haha.
Jetzt hab ich zwei Wochen nen neuen Termin und darf bis dahin warscheinlich völlig auf Schoko verzichten, nicht dass sich das nun-wieder-Loch zur Karies-Top Location #1 entwickelt  -_____-

11.03.2010

Produktiv sein.

Wirklich produktiv war ich in den letzten Tagen nicht. Ich bin am Morgen in die Uni, kam am Nachmittag wieder und am Abend hab ich halt irgendwas gemacht. Einkaufen. Dumm rum sitzen. Sowas halt. Es ist auch nichts spannendes passiert. Das Wetter hat sich verändert, aber über das Wetter reden ja eh schon alle anderen (zuerst wars warm, dann wars plötzlich wieder saukalt und heute hats geregnet und war neblig).

Und heute um kurz nach halb sechs Uhr abends hats mich dann auf einmal gepackt. "Sei produktiv, Mee!"
Ich habe Folge geleistet und mein Zimmer aufgeräumt und den Müll runter gebracht. Das klingt nicht nach viel, war aber harte Arbeit! Und anschließend hab ich mich noch für Chemie morgen vorbereitet. Was schwerer klingt, aber irgendwie recht easy war.

Besonders spannend war das aber auch nicht (jedenfalls nicht für euch, vermute ich), desshalb gibt es noch ein paar Impressionen meines (mittlerweile verblühten) Geburtstagsstraußes. Wenn der Frühling draußen auf sich warten lässt, dann hohlt man ihn sich eben ins Haus.

Photobucket

Photobucket

Photobucket


Ich glaub, ich mach das ab jetzt öfter so. Wenn nichts interessantes passiert ist, gabs bestimmt was hübsches zu sehen.

06.03.2010

Ich bin ein schlechter Mensch. Ich habe spanische Erdbeeren gekauft.

Erdbeeren im Winter. Mitbewohnerin I wollte mich dafür töten. Aber Schnee hin oder her, mittlerweile ist es März und nicht Januar, und sie waren so schön leuchtend rot und dufteten so wunderbar....

Was mir in dem Moment im Laden aber mal wieder richtig stark aufgefallen ist, ist, dass es auf Dauer zwar möglich, aber auch echt langweilig zu sein scheint sich nur mit Sachen zu ernähren, die aus der Region kommen. Was könnte ich dann zur Zeit essen? Kartoffeln, Zwiebeln, Äpfel, Kohl und Champignons. Jeah.
Sogar die futzeligen Lauchzwiebeln die ich gekauft habe kommen aus Italien, ebenso meine Birnen (von der Ananas und dem Granatapfel fang ich besser erst gar nicht richtig an).

Okay. Mit der Erdbeerjagd werd ich jetzt wieder warten, bis Ernte und Naturgesetze wieder im Gleichgewicht sind, dann schmecken sie eh am besten.

Und vielleicht finde ich bis dahin auch tausend tolle Winterrezepte, die leckere Sachen ergeben, die ökologisch total korrekt sind.
Heute hatte ich die Reste von meinem Süßkartoffel-Curry mit Reis und Sprossen. Das zählt wohl eher nicht dazu. Aber lecker wars.

05.03.2010

"Mein Hühnerknochen funktioniert nicht!"

Ich weiß jetzt wo meine Zukunft nicht liegt. Im Labor.

Was ich damit eigentlich sagen will: Die Agrarwissenschaftler und Ökotrophologen haben chemisches Praktikum! Zwei Wochen lang! Juhu! Ich mag es nicht! :D

Die eine Hälfte des Tages sind wir Labor. Da dürfen wir tolle Sachen machen. Wir vermischen irgendwelche Substanzen und schauen was passiert und/oder vermessen sie in irgendeiner Weise und rechnen uns mit den resultierenden Werten anschließend den Kopf rauchig. (Heute durften/sollten/mussten wir mit Chloroform und Quecksilber und (mysteriös aus der Flasche dampfendem) Brom arbeiten. Das brachte noch die Herausvorderung sich nicht selbst zu vergiften)
 90% von dem was ich da mache verstehe ich, fürchte ich, nicht. Gott. Ich hatte ja keine Ahnung, wie wenig Ahnung ich von Chemie hab >.<

Wenn es wenigstens spektakuläre Reaktionen geben würde, aber meistens verfärbt es sich einfach. Oder auch nicht. Wohoo!
(Dafür weiß ich jetzt dass Rotkohlsaft grün wird, wenn man ihn zu verdünnter Natronlauge gibt)

Vielleicht fehlt mir einfach der Bezug zur Realität. Sache A mit Sache B zu vermischen um sicher zu gehen, dass nichts verseucht ist/in die Luft fliegen wird/es schlichtweg Sinn ergibt, ist OK. Sache A mit Sache B zu vermischen um zu sehen was der pH-Wert dann macht und das dann in eine Tabelle zu schreiben und für eine Prüfung zu lernen, ist langweilig.

Das ist auf jeden Fall das, was ich zur Zeit mache. Plus: nach der Mittagspause eine Vorlesung dazu hören.

Was das ganze mit Hühnerknochen zu tun hat: Die haben wir Dienstag gebraucht um Calcium-Ionen nachzuweisen. Hat nicht funktioniert.

01.03.2010

Hamburg! Hamburg!

Wochenenden sind was schönes. Meines war eine gefühlte Woche lang.

Da meine ursprünglichen Wochenendpläne durch Seminarvorbesprechungsanwesenheitspflichten nicht mehr ausführbar waren, haben Mitbewohnerin I und ich beschlossen von Samstag auf Sonntag nach Hamburg zu fahren (bei Mitbewohnerins Tante übernachtender Weise). Großstädte sind wunderbar  <3 
Solveig liebt diese Stadt, ich kannte bisher nur den Jungfernstieg im strömenden Regen und den Hauptbahnhof. 

Das WE in Zusammenfassung:
  • Ich hab endlich ein bisschen mehr von HH gesehen (aber noch nicht genug)
  • Ich hab Timo endlich mal außerhalb des Comicfests getroffen
  • Solveigs Wunsch endlich mal richtig mit mir Party zu machen hat sich erfüllt
Letzteres fand ganz klassisch zum Großteil aufm Kiez statt und hat bis 5 Uhr Morgens gedauert. Für viele nichts besonderes, für mich eine Premiere. Eigentlich bin ich spätestens um zwei, halb drei so müde, dass ich kaum noch stehen kann. Diesmal gings mir überraschend gut, außer dass ich selten so wirres Zeug geredet habe, wie auf der Heimfahrt.

Ich hab übrigens auch noch nie so viele zombieartige Menschen gesehen, wie auf dieser Heimfahrt. Jeder in der U-Bahn saß oder stand irgendwie apathisch da, mit rot geränderten Augen und völlig zerstört aussehend.

Kurz nach halb sieben waren wir dann wieder bei Solveigs Tante und im Bett.

Sonntag sind wir dann noch zum Hafen und dort ein bisschen mit der Fähre herum getuckert.
Leider reichen vier Stunden Schlaf bei mir nicht aus um 23 1/2 Stunden wach sein völlig auszugleichen, dementsprechend wenig hab ich vom Sonntag überhaupt mit bekommen, mein Kopf war noch nie so leer.

Und jetzt freu ich mich aufs nächste Mal.

25.02.2010

Cigarettes Russes (Waffelröllchendinger) ***

Diese Dinger hab ich meinem Onkel zum Geburtstag gebacken. Sie sehen individuell und selbstgemacht hübsch aus und sind ein nettes Geschenk. Geschmacklich sind sie irgendwo zwischen Pfannkuchen und Biskuit anzusiedeln.
Das Rezept ist ursprünglich von Martha Stewart. Meines ist leicht abgwandelt, das Original findet ihr hier.

Da sich Messbecher bei uns immer noch nicht so recht durchgesetzt haben, hab ich euch die Cup-Angaben in Gramm übersetzt (das werde ich auch zukünftig bei amerikanischen Rezepten so machen)

Photobucket

Ihr braucht:

220g Puderzucker
150g Mehl
eine Priese Salz
120g Margarine
6 Eiweiß
1 EL Süße Sahne
5 Tropfen Vanille-Aroma

50g Kuvertüre

→ Ergibt ca. 30-40 Stück
Schwierigkeit: schwer ***

Schlagt das Eiweiß steif und stellt es auf die Seite, am Besten in den Kühlschrank.

Rührt die Margarine cremig und gebt die Sahne und das Vanille Aroma dazu.
Anschließend kommen Zucker, Mehl und Salz dazu.

Wenn alles gut vermengt ist, dann hebt das Eiweiß unter.
Lasst das ganze für mindestens Zwei Stunden oder über Nacht zugedeckt im Kühlschrank (ich hab ihn in eine Tupperdose getan).

Jetzt wird’s interessant:

Heizt den Ofen auf 220°C vor.

Setzt etwa einen Esslöffel von dem Teil auf ein Backpapier und verstreicht den Teig mit der Rückseite vom Löffel oder einem Messer gleichmäßig dünn zu einem Oval von etwa 16x8 cm.
Macht insgesamt zwei oder drei dieser Ovale pro Blech und backt sie anschließend auf mittlerer Schiene für 4-6 Minuten, bis die Ränder leicht gebräunt sind.

Rollt die Ovale direkt nach dem Backen von der langen Seite her auf. Am einfachsten geht das, wenn man ein dünnes Holz zu Hilfe nimmt, z.B. ein Essstäbchen.
Wenn sie schon zu sehr abgekühlt sind und sich nicht mehr gut rollen lassen, können die Ovale noch mal kurz für 10 bis 20 Sekunden in den Ofen.

Verbraucht den Restlichen Teig wie oben beschrieben.


Nach dem abkühlen könnt ihr die Waffelröllchen noch von der einen Seite her in flüssige Kuvertüre tauchen, die vorher im Wasserbad geschmolzen wurde.

Photobucket

Anmerkungen:
  • Backt maximal drei Waffeln auf einmal. Die Dinger kühlen so schnell aus, dass ihr das Aufrollen sonst vergessen könnt.
  • Der Teig geht im Ofen noch auf. Nimmt man zu viel, bekommt man Pfannkuchen. Nimmt man zu wenig, verbrennt die Geschichte.
  • Im Originalrezept wird für den Teig geschmolzene Butter verwendet. Margarine funktioniert auch, die würde ich aber nicht schmelzen sondern, wie beschrieben, cremig rühren.

Happy baking!

23.02.2010

Sonderbares WG-Leben

Ich komme heute nach Hause und in der Gaderobe finde ich das größte Küchenmesser das wir haben.
In der Küche, auf dem gespühlten Geschirr, liegen Handschuhe.
Was ist falsch? xD

20.02.2010

Rätsel: gelöst. Next one.

Das Rätsel um den mysteriösen e-mail Schreiber wurde gelüftet.
Ich kenne ihn tatsächlich -wobei "kennen" übertrieben ist. Ich hab ihn einmal getroffen. Er war der Tanzpartner der Freundin eines Bekannten mit dem ich tanzen war. Ich hab diesen Abend zwar bis jetzt völlig aus meinem Gedächtnis verbannt (dabei glaub ich gar nicht, dass es sooo schrecklich war ._. ) aber auf jeden Fall hat alles seine Richtigkeit und ich nächsten Monat beim Heimatbesuch nen Tanzpartner. Ich bin gespannt wie er so ist. Und wie er wohl aussieht. Daran erinner ich mich nämlich immer noch nicht xD

Aber ich glaube diese Geschichte wollte mich nur auf die wirklich rätselhaften Dinge dieser Welt vorbereiten: Musikdateien. Genauer: Musikdateien auf meinem Laptop.

Die sind ja so an sich nicht besonders rätselhaft. Gut, bei manchen wird nicht ganz klar was sich der Musiker dabei gedacht hat und einige stellen mich vor das Rätsel warum ich sie jemals gut fand, aber das ist was anderes.

Nun bin ich aber auf der Suche nach nem Interpreten über einen ganz anderen gestolpert. Ich wusste aber nicht welchen.
Interpret: Unbekannt.
Titel: Unbekannt.
Album: Unbekannt.
Fünf Lieder an der Zahl. Mee spielt eines an. Hm, klingt ja ganz hübsch. Hab ich aber noch niiieee zuvor gehört. Jut, googlen wir doch mal nach dem Interpreten, vielleicht kenn ich ja den. *google*....*google*... Wird das noch mal was?... Ah! Dat passt!
Das Ergebnis, das euch alle total vom Hocker hauen wird: Ich hab Musik von "Martin and James" auf meinem PC!
.......... Sagt euch nichts? Macht nichts. Mir auch nicht.
Wer zum Geier sind diese Typen und was machen sie auf meinem PC????
Dazu muss ich sagen: Ich gehör zu den Schnarchnasen die ihre Mukke immer noch selber mühsam aussuchen, auf den PC überspielen und eigentlich nix einfach nehmen, was sie nicht vorher gehört haben. Und diese Typen sind mir neu. 

Egal. Jetzt hab ich jedenfalls ihre Musik. Zumindest fünf Lieder. Zwei bis drei davon find ich sogar ganz dufte.  

(sollte ich mal musiker werden, bringe ich meine lieder durch trojaner auf anderer leute pcs. das geht bestimmt irgendwie. dadurch verwirre ich sie dann und bringe idioten dazu über mich zu bloggen *muhahahaha*)

16.02.2010

Who the fuck?

Da will mal jemand mit mir tanzen gehen und ich weiß nicht wer. Na-toll.

Ich hab eine e-mail bekommen. Von jemandem dessen Namen mir irgendwie überhaupt nichts sagt. Und mit dem ich anscheinend mal auf ner Tanzparty von der Tanzschule war. Und ob ich nicht wieder mal Lust zu hätte.

Ich gehe mal davon aus, dass dieser Mensch mich kennt und ich persönlich ihm ir.gend.wann.mal meine e-mailadresse gegeben hab (es ist eh meine alte adresse, die ich gar nicht mehr raus gebe weil ich sie nur noch wegen irgendwelchen Fake-Accounts und Newsletter besitze. Primär aber wegen der Fake-Accounts.). Oder es ist ein Psycho der hinter mir her ist, irgendwie eine e-mailadresse von mir herausgefunden hat und nun auf mein miserables Gedächtnis setzt. Ich tippe aber eher auf ersteres.

............Aber wieso erinnere ich mich nicht an ihn? Hat er so schlecht getanzt, dass ich den Abend verdrängt hab? Und wieso hat er überhaupt meine mail-addy? Ich komme aus München, da gibt man entweder die Handynummer oder den Lokalisten-Nickname. Äußerst sonderbar das alles.

Kiel für Zuagroaste (III) : Ladenöffnungszeiten

Ich komme grad vom einkaufen. ... Nein, tu ich nicht, ich war vorhin schon im Laden, aber das ist jetzt irrelevant. Wir nehmen also an, ich käme gerade vom einkaufen. Und hätte für den Heimweg keine zwei Stunden gebraucht. Das ist an sich keine außergewöhnliche Sache. Aber nun schauen wir nach wann dieser Post veröffentlicht wurde. Seht ihr worauf ich hinaus will?

Tatsache ist: In Kiel gibt es Läden, um genau zu sein Supermärkte, die regelmäßig bis nach 20 Uhr geöffnet haben. Ich kann bis 21 Uhr zu Sky oder Edeka, bis 22 Uhr zu Rewe und wenn ich dann immer noch nicht an die Butter gedacht hab, bleibt mir immer noch der Penny in der Holtenauerstraße. Der hat bis 23 Uhr offen (der ist aber ne ziemliche Ausnahme, glaub ich). Da fahren dann zwar längst keine Busse mehr (das Thema hatten wir schon) aber wenn ich jetzt los geh komm ich auch zu Fuß noch bequem vor Ladenschluss an.

Vermutlich fragt sich jetzt doch der ein oder andere warum das anscheinend sooo wichtig für mich ist, dass ich sogar darüber schreibe. Nun denn, ihr lieben Nicht-Münchner oder Unwissende:
München ist ein riesengroßes Dorf. Und zwar eines das sich, was Verkehrsmöglichkeiten und Geschäfte betrifft, anscheinend spiegelverkehrt zu Kiel verhält.
  • In München komm ich auch um halb zwei Uhr nachts noch ziemlich problemlos von der Innenstadt nach Hause (nach halb zwei Uhr nachts nicht mehr, aber bis halb zwei Uhr nachts und zwei Stunden später dann wieder. Egal. Ist ein anderes Thema.), dafür werden dort um 20 Uhr spätestens die Bürgersteige hochgeklappt.
  • In Kiel komm ich nach zehn Uhr abends nirgendwo mehr hin, wenn ich kein Auto, Fahrrad oder gute Laufschuhe hab. Kiel ist dann zwar auch längst ausgestorben (Hey! Selbst in der Fußgängerzone und der größten Einkaufspassage der Stadt machen die Läden teilweise schon vor 19 Uhr zu. Unter der Woche.) aber wenn ich wollte könnte ich immer noch Lebensmittel kaufen.
Gut. Der Vergleich mit dem "spiegelverkehrt" hinkt etwas. Sagen wir einfach: Beide Städte sind eigentlich Dörfer, Kiel ist nur günstiger für Leute wie mich, die regelmäßig erst nach Sonnenuntergang auf Nahrungssuche gehen.

Wisst ihr woh man noch nach 20 Uhr einkaufen kann könnte wenn der Bus dann noch dahin fahren würde? Bei Ikea.
Is ne interessante Sache, die mir beim Umzug aufgefallen ist. Die gewöhnlichen Ikea-Öffnungszeiten sind Mo.-Do.+Sa. 10Uhr bis 21Uhr, Freitag bis 22 Uhr. Dies gilt für fast überall, außer die Städte x,y und z und ganz Bayern  -______-
Ha. Ha. 

Eigentlich müsste dieser Eintrag nicht "Ladenöffungszeiten in Kiel" sondern "Ladenöffungszeiten überall außerhalb von München/Bayern" heißen.
Ich hab kein Problem damit, dass dieses meine (ex-)Bundesland gerne eine Sonderrolle spielt, aber manchmal isses einfach seltsam......

09.02.2010

Die Uni frisst mich.

Jedenfalls gerade im Moment komplett mindestens bis zum Ende der Woche und dann immer mal wieder bis zum Ende der Prüfungszeit.
Soll heißen: Der Blog wird in nächster Zeit (wie in letzter Zeit *hüst*) etwas schleifen gelassen (zum Wohle meiner Zukunft und so), aber definitiv nicht vergessen.
Wollt ich nur bescheid geben.

01.02.2010

Amarettini & Amarettini-Crossies

Einigen mag es bereits aufgefallen sein: dieser Blog heißt nicht etwa "Mee's lustige Abenteuer/tagtägliche Begebenheiten/Möglichkeit ihren Mitteilungsdrang los zu werden" sonder kitchentales and lifetrash, sprich: das ganze soll Halb-GequasselübermeinLeben-Halb-Foodblog werden.
Das Life wurde bisher bereits beleuchtet, die Küche wurde ziemlich vernachlässigt. Desshalb gibt es heute einen kleinen Eintrag über die leckeren kleinen Dinge, die ich für den Geburtstag meiner Cousine fabriziert habe ^^
Nämlich das:

Photobucket

Amarettini sind diese kleine, knusprige Mandelmakronen die man oft zum Cappucino dazu bekommt. Die meisten sollten sie kennen.

Ihr braucht dafür:

1 Eiweiß
100g gemahlene Mandeln
100 g Zucker
Bittermandelaroma
Vanillearoma (optional)

Schlagt das Eiweiß in einer trockenen und fettfreien Schüssel steif und hebt anschließend die Mandeln und den Zucker unter und gebt jeweils 5 Tropfen von den Aromen dazu.

Der Teig sollte eher fest und krümelig sein damit man mit den Händen kleine Kugeln formen kann. Ist er es nicht, gebt noch etwas von den Mandeln dazu.

Formt kleine Teigkugeln oder setzt mit einem Löffel kleine Häufchen auf ein Backblech und backt das ganze für 15-20 Minuten bei 160°C im vorgeheitzten Ofen bis sie leicht gebräunt sind.
Direkt nach dem Backen sind sie noch recht weich, sie werden aber sehr schnell hart.


Je nach dem was für einen Zucker ihr verwendet (weißer Haushaltszucker oder Puderzucker) erziehlt ihr unterschiedliche Ergebnisse. Normaler Zucker bringt schön knusprige Amarettini, Puderzucker lässt sie eher klassischen Makronen ähneln, außen knusprig, innen ein klebriger Kern.


Für die Crossis zerbröseltihr einen Teil der Amarettini (zum Beispiel in dem ihr sie in einen Gefrierbeutel tut und mit dem Nudelholz drüber rollt) und schmelzt dunkle Schokolade oder Kuvertüre. 
Vermischt die Beiden Sachen, setzt mit einem Löffel kleine Häufchen auf Backpapier und lasst sie auskühlen.
Das Mengenverhältnis hab ich leider nich abgemessen, ich habe auf etwa 50g Schokolade ca. eine Hand voll Amarettini genommen. Es sollten genug Brösel sein, damit die Schokomasse nicht mehr flüssig ist und nicht mehr zerläuft, wenn mansie aufs Backpapier setzt.


Wenn ihr das Rezept mal ausprobiert, erzählt mir doch ob es gelungen ist :o)
Happy baking!